Schwere Hagelschäden in Salzburger Landwirtschaft verzeichnet

Golfballgroße Schlossen verursachten Einbußen von rund 850.000 Euro.

Wien, 24. Juli 2017 (aiz.info). - Am Sonntagabend verursachten Gewitter in den Salzburger Bezirken St. Johann im Pongau und Zell am See schwere Schäden in der Landwirtschaft. Betroffen sind insbesondere das Grünland und der Mais. Insgesamt wurde eine landwirtschaftliche Fläche von etwa 4.500 ha geschädigt. Nach ersten Erhebungen durch die Sachverständigen der Österreichischen Hagelversicherung beläuft sich der dadurch entstandene Schaden auf rund 850.000 Euro. (Anmerkung: Der tatsächliche Schaden in der Landwirtschaft ist höher als die Versicherungssumme, außerdem sind nicht alle Bauern hagelversichert.) Die betroffenen Landwirte können ihre Schäden unter www.hagel.at melden.